Ärzte Zeitung, 28.08.2007

Bevacizumab jetzt auch bei Bronchial-Ca

BASEL (eb). Bevacizumab (Avastin®) ist für die Erstbehandlung bei fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom in Kombination mit einer Platin-Chemotherapie zugelassen worden. Das hat das Unternehmern Hoffmann-La Roche in Basel mitgeteilt.

Grundlage der Zulassung waren Ergebnisse zweier Phase-III-Studien, die einen Überlebensvorteil nach einem Jahr Therapie belegt hatten. Bevacizumab ist der erste therapeutisch wirksame Angiogenese-Hemmer.

Das Medikament war bisher zur Ersttherapie bei Patienten mit Kolon- oder Rektumkarzinom sowie bei Mamma-Ca jeweils als Teil einer Kombinationstherapie zugelassen. Das Präparat erhält in diesem Jahr den von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Galenus-von-Pergamon-Preis für ein innovatives Arzneimittel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »