Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Noch schwer: Zugang zu neuen Krebsmitteln

Therapieunterschiede in EU

BARCELONA (grue). Zu den neuen zielgerichteten Krebstherapien etwa mit Enzym- und Angiogenese-Hemmern gibt es noch zu wenig Informationen, beklagten Vertreter von Patientenorganisationen bei einem europäischen Krebskongress in Barcelona. Außerdem ist es in manchen europäischen Ländern offenbar schwierig, Zugang zu innovativen Therapien zu bekommen.

Offenbar würden Krebspatienten in Europa unterschiedlich behandelt, denn in einigen skandinavischen Ländern sei die Krebsletalität mit nur etwa 40 Prozent deutlich geringer als zum Beispiel in Schottland, wo sie etwa 60 Prozent betrage.

"Es gibt beträchtliche Unterschiede in den Präventions- und Screening-Programmen", sagte Jean Mossman von der britischen Patientenorganisation Cancerbackup. Auch der Zugang zu innovativen Therapien sei für britische Patienten oft schwierig, weil die Beantragung der Behandlungen viel Zeit und Kraft kostet, so Mossman auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer.

Professor Joaquim Bellmunt vom Hospital del Mar in Barcelona sagte dazu: "Die neuen molekularen Wirkstoffe sollten fester Therapiebestandteil in den zugelassenen Indikationen sein, denn sie machen die Behandlung wirksamer und verträglicher."

Als Beispiel nannte er den Tyrosinkinase-Hemmer Sunitinib (Sutent®) zur Therapie beim Nierenzell-Ca sowie den monoklonalen Antikörper Bevacizumab, etwa zur Therapie bei kolorektalem Karzinom. Mit Sunitinib wird die Zeit ohne Fortschreiten der Erkrankung verdoppelt, und zwar auf 11,2 Monate im Vergleich zur Therapie mit Interferon-alpha (5,1 Monate). Und mit dem Angiogenese-Hemmer Bevacizumab lässt sich das Gesamtüberleben um fast fünf Monate verlängern: auf 20,3 Monate versus 15,6 Monate bei ausschließlich mit Chemotherapeutika behandelten Patienten.

"Dies ist ein gutes Beispiel für große Therapiefortschritte bei Krebserkrankungen, die bisher eine äußerst ungünstige Prognose hatten", sagte Bellmunt. Die neuen Therapien seien außerdem verträglicher als die meisten Chemotherapien und zum Teil sehr einfach in der Anwendung. So wird zum Beispiel Sunitinib einmal täglich als Tablette eingenommen und macht die Patienten damit unabhängiger von Arztbesuchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »