Ärzte Zeitung, 09.10.2007

Impfstoff gegen Zervixkarzinom für arme Länder

LEIMEN (eb). Mindestens drei Millionen Dosen von Gardasil®, einem Impfstoff zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs, wird Merck & Co, die Muttergesellschaft von Sanofi Pasteur MSD, in Entwicklungsländer spenden.

Die Initiative, die über die kommenden fünf Jahre läuft, ist Teil der Bemühungen, neue Impfstoffe in Entwicklungsländern schnell zur Verfügung zu stellen, wie das Unternehmen mitteilt.

Zudem werde weiter die "Weltweite Allianz für Impfstoffe und Impfungen GAVI" unterstützt. Die wurde gegründet, um Ländern mit niedrigem Einkommen generell den Zugang zu Impfstoffen zu ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »