Ärzte Zeitung, 20.11.2007

Individualisierte Therapie - Option bei Myelom

DÜSSELDORF (nsi). "Das Plasmozytom ist die Erkrankung par excellence, um eine individualisierte Krebstherapie zu entwickeln", sagte Professor Michael Neumaier vom Institut für Klinische Chemie der Medizinischen Klinik Mannheim.

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 3500 Menschen neu an einem Plasmozytom. Die Inzidenz liegt bei vier pro 100 000 Einwohner. Patienten mit dieser Krebserkrankung sind bislang jedoch nicht heilbar.

Die für das Plasmozytom spezifischen idiotypischen Antikörper eines Patienten ließen sich leicht sequenzieren, in Kulturzellen exprimieren und biotechnisch mit einem mitogen wirkenden Protein kombinieren, sagte Neumaier. Mit solchen Fusionsproteinen könnten etwa antigenpräsentierende Zellen wie die dendritischen Zellen stimuliert werden.

Eine Aktivierung von antigenspezifischen zytolytischen T-Zellen, von natürlichen Killer-Zellen und von antigenspezifischen T-Helferzellen, die individuell eine spezifische Immunantwort gegen Tumorzellen auslöse, sei bereits belegt. "In eine im engen Sinn individualisierte Therapie möchten viele Unternehmen nicht investieren", sagt Neumaier. Da müsste mit öffentlichen Geldern, etwa des BMBF, der Beweis der Machbarkeit erbracht werden. Gerade beim Plasmozytom stehen die Chancen sehr gut", so Neumaier zur "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »