Ärzte Zeitung, 14.12.2007

Antiemetikum wirkt auch bei Kindern mit Krebs

MÜNCHEN (sir). Von einer Therapie mit dem Antiemetikum Palonosetron profitieren auch krebskranke Kinder. Es ist bisher für Erwachsene zugelassen und wird intravenös verabreicht.

Erstmals wurden Daten zur Therapie von Kindern mit Palonosetron (Aloxi®) bei der US-Krebstagung ASCO in Chicago vorgestellt. Die 72 Teilnehmer der Studie waren in drei Altersgruppen eingeteilt: 12 bis 17 Jahre, 2 bis 11 Jahre sowie 28 Tage bis 23 Monate. Untersucht wurden Wirksamkeit und Verträglichkeit der Substanz bei fünf stark emetogenen und zwei moderat emetogenen Chemotherapien. Die Behandlung mit Dosen von 0,25 mg und 0,75 mg hat ein Erbrechen bei der Mehrheit der Kinder verhindert. Von Kindern mit der niedrigen Dosierung hatten 37 Prozent überhaupt keine Übelkeit. Bei Kindern mit der höheren Dosis waren es 54 Prozent. Bei drei Kindern sind als unerwünschte Wirkungen leichte Schmerzen, Juckreiz oder Fieber aufgetreten.

Insgesamt sei Palonosetron gut wirksam und verträglich gewesen, so Professor Hartmut Link aus Kaiserslautern auf einer Veranstaltung von ribosepharm in München. Er betonte, dass die Vital- und Laborparameter der behandelten Kinder unauffällig waren. Und: "Es waren auch keine kardialen Effekte zu verzeichnen", sagte Link.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »