Ärzte Zeitung, 19.12.2007

37,5 Millionen Euro Förderung zu Krebs und Immunsystem

HANNOVER (eb). Die körpereigene Abwehr im Kampf gegen Krebs zu nutzen, dieses Ziel wird jetzt durch die Helmholtz-Gemeinschaft mit 37,5 Millionen Euro gefördert.

Das Geld erhält die "Allianz Immuntherapie gegen Krebs", zu der außer Instituten der Unis Berlin, Heidelberg, Mannheim und München auch die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) gehört, teilt die MHH mit.

30 bis 40 Prozent der Krebserkrankungen werden durch Infektionen ausgelöst. In den Projekten solle zum einen erforscht werden, welchen Einfluss etwa die Entstehung eines Leberkrebses auf die Immunantwort hat. Zum anderen arbeiten die Forscher daran, wie auf immunologische Weise maligne Tumoren bekämpft werden können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »