Ärzte Zeitung, 10.01.2008

BfArM warnt vor Arzneien aus dem Internet

BONN (ple). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn warnt vor vier Präparaten der traditionellen chinesischen Medizin. Sie heißen Xiao Qing Wan, Chuan Xiong Cha Tiao Wan, Bai Tou Weng Wan sowie Xie Gan Wan.

Der Grund: Sie enthalten die krebserregende und nephrotoxische Aristolochia-Säure. Heilmittel mit dieser Substanz sind in Deutschland seit 1981 verboten, aber übers Internet erhältlich. Sie werden etwa bei Erkältungen, Grippe oder Schmerzen genutzt. Britische Behörden haben bereits 6500 Packungen sichergestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »