Ärzte Zeitung, 29.01.2008

So lassen Viren Krebs entstehen

HAMBURG (hub). Adenoviren sind an der Krebsentstehung beteiligt: Sie hemmen das p53-Protein, das die Zellteilung kontrolliert und die Tumorentstehung unterdrückt.

Forscher vom Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg haben jetzt einen zweiten Weg entdeckt, wie die Viren die Krebsbildung fördern: Das Adenovirus Typ 5 verändert einen Proteinkomplex, der an der natürlichen Wachstumskontrolle von Zellen beteiligt ist, teilt das HPI mit.

Die Proteine dieses Komplexes reparieren Schäden in der DNA-Struktur und steuern wichtige Zellfunktionen. Die Viren hemmen einen Teil des Komplexes, was zur unkontrollierten Vermehrung der Zelle beiträgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »