Ärzte Zeitung, 27.02.2008

Forschung an Unikliniken nur schlecht möglich

BERLIN (ami). Die Strukturen des öffentlichen Dienstes an Unikliniken stehen der Forschung im Weg. Diese Auffassung vertrat Professor Michael P. Manns, Leiter des Zentrums Innere Medizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), beim Deutschen Krebskongress.

Manns plädierte zwar nicht direkt für die Privatisierung von Unikliniken, zeigte sich jedoch überzeugt, "dass Öffentlicher Dienst und Leistungsorientierung nicht zusammenpassen und dass Öffentlicher Dienst und Wissenschaft ein Widerspruch in sich sind".

Vor allem die Vergütungsstrukturen für Forscher an Unikliniken hält der Onkologe für wissenschaftsfeindlich. "Forschung wird in Deutschland vergleichsweise schlecht bezahlt", so Manns. Als "Katastrophe" bezeichnete er die W-Besoldung, die forschende Mediziner schlechter stelle als ihre klinisch tätigen Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »