Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Krebsstammzelle im Pankreas-Ca nachgewiesen

BERLIN (ple). Münchner Wissenschaftler haben erstmals im Gewebe von Pankreastumoren, die chemotherapieresistent sind, Krebsstammzellen nachgewiesen. Mit Substanzen wie Rapamycin ließ sich die Chemotherapie-Resistenz überwinden.

Die Krebsstammzellen in Pankreas-Ca-Gewebe haben Wissenschaftler um Privatdozentin Christiane Bruns von der Chirurgischen Universitätsklinik und Poliklinik am Klinikum Großhadern mit Hilfe des Markers CD133 entdeckt. Wie die Arbeitsgruppe um Bruns beim Deutschen Krebskongress in Berlin berichtet hat, enthielten vor allem jene Zell-Linien, die gegen das Zytostatikum 5-Fluorouracil (5-FU) resistent waren, die meisten Krebsstammzellen.

Um zu prüfen, gegen welche Präparate die resistenten Zellen doch noch empfindlich sind, verpflanzten die Forscher die Zellen in Pankreata von immungeschwächten Mäusen und behandelten die Tiere mit einer Kombinationstherapie. Mit einer Kombination aus 5-FU und dem Immunsuppressivum Rapamycin oder dem Alkaloid Cyclopamin gelang es, die Tumormasse drastisch zu verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »