Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Krebsstammzelle im Pankreas-Ca nachgewiesen

BERLIN (ple). Münchner Wissenschaftler haben erstmals im Gewebe von Pankreastumoren, die chemotherapieresistent sind, Krebsstammzellen nachgewiesen. Mit Substanzen wie Rapamycin ließ sich die Chemotherapie-Resistenz überwinden.

Die Krebsstammzellen in Pankreas-Ca-Gewebe haben Wissenschaftler um Privatdozentin Christiane Bruns von der Chirurgischen Universitätsklinik und Poliklinik am Klinikum Großhadern mit Hilfe des Markers CD133 entdeckt. Wie die Arbeitsgruppe um Bruns beim Deutschen Krebskongress in Berlin berichtet hat, enthielten vor allem jene Zell-Linien, die gegen das Zytostatikum 5-Fluorouracil (5-FU) resistent waren, die meisten Krebsstammzellen.

Um zu prüfen, gegen welche Präparate die resistenten Zellen doch noch empfindlich sind, verpflanzten die Forscher die Zellen in Pankreata von immungeschwächten Mäusen und behandelten die Tiere mit einer Kombinationstherapie. Mit einer Kombination aus 5-FU und dem Immunsuppressivum Rapamycin oder dem Alkaloid Cyclopamin gelang es, die Tumormasse drastisch zu verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »