Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Projekt zu nicht-invasiven Speicheltests

ROCHESTER (ars). Kein Pieks mehr mit der Nadel, sondern Spucken in ein Gefäß - das könnte Patienten der Zukunft Tests auf Krebs, Herzkrankheiten oder Diabetes erleichtern.

Dass man bald kein Blut mehr abnehmen muss, sondern eine Speichelprobe genügt, daran arbeitet ein Verbund von drei Forschergruppen (Journal of Proteom Research).

Zunächst bestimmten sie das Eiweißmuster in den Sekreten der Ohrspeicheldrüsen und Sublingualdrüsen. Bisher haben sie den Speichel von 23 Probanden analysiert und dabei 1168 unterschiedliche Proteine gefunden. Ein Drittel davon gehört auch zur Proteinausstattung des Blutes, darunter Proteine für die Alzheimer-Demenz, Morbus Huntington und Parkinson, Brust-, Darm und Pankreaskarzinome. Bisher ist bereits belegt, dass sich mit Speichelproben Tumoren im Mund und eine HIV-Infektion nachweisen lassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »