Ärzte Zeitung online, 07.07.2008

Verteidigung will weitere Zeugen im Prozess um Krebswundermittel

KASSEL (dpa). Im Mammutverfahren um das "Krebswundermittel" Galavit droht eine neue Verzögerung. Unmittelbar vor den Schlussplädoyers beantragte die Verteidigung am Montag vor dem Kasseler Landgericht die Ladung von mehr als 2000 Zeugen.

Bislang wurden bereits gut 160 Zeugen und Dutzende Sachverständige gehört. Sollte dem Antrag, über den noch am Montag entschieden werden sollte, stattgegeben werden, würde sich der Prozess um Monate, vermutlich sogar Jahre verlängern.

Den fünf Angeklagten wird Betrug und Wucher vorgeworfen. Sie sollen russische Aufbaupräparat Galavit vom Sommer 2000 an in einer Klinik in Nordhessen überteuert und wirkungslos todkranken Krebspatienten verabreicht haben. Die Angeklagten sollen den Kranken 16 800 Mark (etwa 8500 Euro) berechnet haben - das 26-fache des eigentlichen Preises. Fast alle der mehr als 150 behandelten Patienten sind gestorben. Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche siebeneinhalb Jahre Haft für den mutmaßlichen Kopf der Gruppe und sechs Jahre für den beteiligten Arzt gefordert.

Topics
Schlagworte
Krebs (10926)
Recht (12601)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1505)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »