Ärzte Zeitung online, 15.07.2008

Krebs durch Alkohol

HEIDELBERG (dpa). Etwa vier Prozent aller Krebserkrankungen sind nach Untersuchungen des Heidelberger Alkoholforschers Professor Helmut Seitz auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen.

Wie das Universitätsklinikum Heidelberg mitteilt, untersucht der Ärztliche Direktor am Krankenhaus Salem seit 30 Jahren Mechanismen und genetische Voraussetzungen von Krebserkrankungen durch Alkoholkonsum.

Seinen jüngsten Forschungen zufolge ist der Körper unter chronischem Alkoholeinfluss nicht mehr in der Lage, sogenannte freie Radikale unschädlich zu machen. Da der Schutzmechanismus nicht mehr funktioniere, kommt es nach Aussagen von Seitz zu schweren Schäden im Erbgut der Leber und das Krebsrisiko wird erhöht.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen in Kürze veröffentlicht werden. Auf dem Kongress der Internationalen Gesellschaft für Alkoholforschung in Washington Ende Juni stellte Seitz erste Ergebnisse vor.

Weitere Infos: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »