Ärzte Zeitung, 21.07.2008

7-Tesla-Tomograf geht in Heidelberg in Betrieb

HEIDELBERG (dpa). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat nach eigenen Angaben den weltweit stärksten Kernspintomografen für die Krebsforschung in Betrieb genommen.

Die neue, hochauflösende Technik des sieben Millionen Euro teuren Geräts könne scharfe Bilder und tiefe Einblicke in die Entwicklung von Krebszellen geben, lange bevor sich am Patienten krankheitstypische Symptome zeigten, berichtete das DKFZ. Das Magnetfeld des Tomografen ist mit 7 Tesla ein Vielfaches höher als das der üblicherweise verwendeten MRT-Geräte (1,5 bis 3 Tesla).

Topics
Schlagworte
Krebs (10351)
Onkologie (7869)
Organisationen
DKFZ (448)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »