Ärzte Zeitung online, 20.08.2008

Wissenschaftler warnt vor Panik: "Ich esse Pommes auch weiterhin"

MÜNCHEN/DORTMUND (dpa). Der Autor der Studie zu krebserregendem Glycidamid in Pommes frites hat nach entsprechenden Schlagzeilen vor Panik gewarnt. "Wir haben in Pommes und Chips nur sehr geringe Konzentrationen von Glycidamid gefunden", sagte der Lebensmittelchemiker Dr. Michael Granvogl von der Technischen Universität München.

"Wir reden hier von 0,5 bis 1,5 Mikrogramm pro Kilo - es geht um ein Millionstel Gramm. Bei diesen Konzentrationen geben Toxikologen Entwarnung", so Granvogel zu den "Ruhr Nachrichten."

Granvogl hatte in der Studie erstmals die krebserregende Substanz in erhitzten Lebensmitteln wie Pommes frites oder Chips nachgewiesen. "Ich esse jedenfalls Pommes auch weiterhin", betonte der Wissenschaftler. "Und wenn jemand zwei Tüten Chips am Tag isst, dann ist das Ungesunde daran sicher nicht das Glycidamid, sondern schon eher der Fettgehalt der Chips."

Lesen Sie auch:
Glycidamid - neuer Krebsauslöser in Pommes frites und Chips entdeckt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »