Ärzte Zeitung, 28.08.2008
 

Krebs ist besonders ein Problem der Menschen in armen Ländern

In 20 Jahren werden weltweit fast zwölf Millionen Krebstote erwartet

GENF (sh). An Krebs starben 2007 weltweit fast acht Millionen Menschen. 80 Prozent davon in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen. Krebs ist also besonders ein Problem der armen Länder. An Krebs sterben mehr Menschen als an Tb, Aids und Malaria zusammen, hieß es beim Welt-Krebskongress.

Foto: dpa

Der Welt-Krebskongress der UICC, der International Union Against Cancer, vom 27. bis 31. August in Genf ist kein wissenschaftlicher Kongress an sich. Es solle ein exaktes Bild der aktuellen weltweiten Situation bei Krebserkrankungen aufgezeigt werden, sagte der scheidende UICC-Präsident Dr. Franco Cavalli. Die neue Welt-Krebs-Deklaration 2008 soll helfen, Politikern die Problematik bewusster zu machen. "Wenn nicht bald etwas passiert, gibt es in den Entwicklungsländern ein Desaster", so Cavalli. Vermutlich werde es 2030 etwa 11,5 Millionen Krebstote geben.

Etwa ein Drittel aller Krebserkrankungen können nach WHO-Schätzungen vermieden werden, vor allem durch Einschränkung von Rauchen, Alkoholkonsum und falscher Ernährung sowie durch vermehrte körperliche Aktivität. Ein weiteres Drittel könne durch frühe Diagnose und adäquate Therapie geheilt werden.

Die Situation wird nach den Worten von Dr. Margret Chan, Generaldirektorin der WHO, in den armen Ländern dadurch verschärft, dass zu wenige Ressourcen für die rechtzeitige Diagnose und Therapie verfügbar seien. Besonders bedrückend ist ihrer Meinung nach die unzureichende palliative Versorgung. Nur ein Bruchteil der schwer Kranken erhalte etwa eine adäquate Schmerztherapie.

Chan betonte auch, dass es derzeit kein Land gäbe, das in der Prävention von Krebs aktiv genug sei. Obwohl schon vor fünf Jahren 154 Länder eine WHO-Vereinbarung zur Rauchbeschränkung unterzeichnet hätten, seien derzeit nur fünf Prozent der Weltbevölkerung als rauchfrei zu bezeichnen. Stolz wies der Präsident von Uruguay, der Onkologe Dr. Tabaré Vasquez darauf hin, dass sein Land zu den fünf Prozent gehöre und in Amerika die erste rauchfreie Nation sei.

www.uicc.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »