Ärzte Zeitung online, 18.09.2008

Reaktorstopp dauert an: Engpässe bei Krebsdiagnosen befürchtet

AMSTERDAM (dpa). In europäischen Kliniken erwarten Experten weitere Verzögerungen bei speziellen Krebsdiagnosen und Behandlungen. Grund: Einer der Haupterzeuger von nuklearmedizinischem Material in Europa bleibt erheblich länger geschlossen als zunächst angekündigt.

Frühestens Ende November statt wie zuvor angekündigt im Oktober könne der Kernreaktor im niederländischen Nordseeort Petten wieder die bei der Diagnose und Strahlenbehandlung von Krebs benötigten Technetium-99m-Isotope liefern, teilte die Betreiberfirma NRG am Mittwoch mit.

Nach Angaben des Unternehmens werden allein in Europa pro Jahr sieben Millionen Untersuchungen mithilfe von Technetium vorgenommen.

Bereits kurz, nachdem der größte europäische Isotopen-Erzeuger aus Sicherheitsgründen Anfang September abgeschaltet worden war, kam es zu Engpässen bei der Belieferung von Kliniken mit Technetium. Während mit Petten der Hauptlieferant dafür ausfiel, waren die beiden anderen europäischen Isotopen-Reaktoren in Belgien und Frankreich gerade wegen geplanter Wartungsarbeiten stillgelegt.

Die Wiederaufnahme der dortigen Isotopen-Produktion kann nach Angaben von Experten den Ausfall von Petten kaum wettmachen. Als Grund für die Verlängerung der Reparaturarbeiten wurde von NRG die Entdeckung größerer Korrosionsschäden im wichtigsten Kühlwassersystem des Reaktors genannt.

Lesen Sie dazu auch:
Reaktorausfälle: Voraussichtlich bis Oktober nur Notfall-Szintigrafien

Ärzte und Patienten können bei den folgenden Internetadressen etwa anhand von Postleitzahlen prüfen, wo nuklearmedizinische Diagnostik zurzeit verfügbar ist:
www.notfallplan.nuklearmedizin-life.de
www.bdn-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »