Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Krebserregendes Acetaldehyd in Likörweinen und Obstbränden

KARLSRUHE (dpa/eb). In Likörweinen und Obstbränden haben Karlsruher Forscher hohe Konzentrationen des krebserregenden Acetaldehyds entdeckt. "Bislang gibt es für diese Rückstände noch keinen gesetzlichen Grenzwert", sagte am Dienstag Dirk Lachenmeier, Leiter des Labors für alkoholhaltige Getränke am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe.

Betroffen seien vor allem Portwein oder Sherry sowie einige Obst- und Traubenbrände. In einer achtjährigen Studie waren rund 1500 Proben aus alkoholischen Getränken aller Art untersucht worden.

Stichwort Acetaldehyd

Acetaldehyd ist ein Karzinogen, das zum einen das erste Zwischenprodukt des Alkoholabbaus durch das Enzym Alkoholdehydrogenase in der Leber ist. Es ist aber auch in alkoholischen Getränken enthalten. Außerdem wird es durch Bakterien der Darmflora und der Mundflora aus Alkohol hergestellt.

Auf molekularer Ebene lagert sich Acetaldehyd an die DNA an, beeinträchtigt ihre Funktion und schädigt sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »