Ärzte Zeitung online, 31.10.2008

Bei Krebspatienten ist Stress die Ursache für Konzentrationsmangel

MÜNCHEN (dpa). Nicht primär die Chemotherapie, sondern vor allem der Stress durch Krankheit und Diagnose mindert bei Krebspatienten die Gedächtnisleistung.

Viele Krebspatienten leiden an Konzentrationsmangel und Vergesslichkeit. Bisher schrieben Wissenschaftler diese Einschränkung der geistigen Fähigkeiten der belastenden Chemotherapie zu.

Forscher der Ludwig-Maximilians- Universität (LMU) in München haben in einer Studie mit mehr als 100 Brustkrebspatientinnen jedoch herausgefunden, dass vor allem der Stress nach der Krebsdiagnose die Gedächtnisleistung mindert.

Die Diagnose Krebs könne für die Patienten wie ein Trauma wirken - mit allen negativen Folgen für das Gedächtnis, die Konzentration und das Denken, teilte die LMU am Donnerstag mit. Die Chemotherapie könne höchstens einer von mehreren Auslösern sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »