Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

In fast jedem fünften Weißwein wurde Schimmelpilzgift entdeckt

DÜSSELDORF (dpa). In beinahe jeder fünften Probe Weißwein haben Lebensmittelprüfer Spuren des Schimmelpilzgiftes Ochratoxin A gefunden. Der Grenzwert sei aber in keinem einzigen Fall erreicht oder überschritten worden, teilte das Amt für Verbraucherschutz in Düsseldorf mit.

Die Prüfer hatten 53 verschiedene Weißweine - davon 46 aus der EU - untersucht und in zehn davon geringe Spuren des gefährlichen Giftes entdeckt. Im Vergleich zu früheren Untersuchungen sei die Belastung mit dem Gift insgesamt zurückgegangen.

Ochratoxin A vergiftet die Nieren, fördert Krebs und unterdrückt das Immunsystem. Das Gift wird nur sehr langsam im Körper umgewandelt und ausgeschieden. Das Gift könne auch in Getreide und Getreideprodukten, Bier, Kaffee und Traubensaft vorkommen.

Schimmelpilzbefall wird durch ungünstige Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen bei der Ernte, dem Transport, der Lagerung und anschließenden Verarbeitung begünstigt.

Die Europäische Union hatte 2005 die Höchstmenge für Ochratoxin A auf zwei Mikrogramm pro Liter Weißwein festgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »