Ärzte Zeitung, 08.12.2008

MSD-Stipendium für Chemoresistenzforschung

NEU-ISENBURG (eb). Für In-vivo- und In-vitro-Studien zur Chemotherapieresistenz ist Dr. Ivan Ischenko vom Klinikum Großhadern in München mit dem MSD-Stipendium 2008 geehrt worden.

In seinem Forschungsprojekt geht es vor allem um tumorinitiierende Stammzellen und um die Tumorangiogenese beim humanen hepatozellulären Karzinom und beim malignen Cholangiom. Das Stipendium, das jährlich vergeben wird, ist mit 10 000 Euro dotiert. Ischenko wird an der University of Health Network in Toronto in Kanada Techniken etwa der Isolierung und Reinigung von Tumorstammzellen entwickeln.

Topics
Schlagworte
Krebs (10407)
Onkologie (7915)
Krankheiten
Krebs (5181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »