Ärzte Zeitung online, 22.12.2008
 

Deutsches Krebsforschungszentrum verteidigt Nobelpreisträger zur Hausen

HAMBURG (dpa). Nach den Korruptionsvorwürfen gegen das Nobelpreis-Komitee hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) die Auszeichnung für seinen Ex-Leiter Professor Harald zur Hausen verteidigt. Dessen Leistung sei in ganz besonderer Weise eines Nobelpreises würdig, sagte DKFZ-Pressesprecherin Stefanie Seltmann der Tageszeitung "Mannheimer Morgen" (Samstagsausgabe).

Zur Hausen selbst wollte nicht Stellung beziehen. Michael Sohlman, der Direktor der Nobel-Stiftung in Stockholm, teilte mit, sein hundertprozentiges Vertrauen in Bezug auf die Integrität sei intakt.

Kurz vor der Verleihung der diesjährigen Nobelpreise am 10. Dezember war der Vorwurf laut geworden, dass bei der Vergabe des Medizinpreises an zur Hausen Interessen von Pharmakonzernen beim Verkauf von Impfstoffen eine Rolle gespielt haben könnten. Hintergrund ist die Tätigkeit eines Jurymitglieds für den Konzern AstraZeneca, der Patente an dem Impfstoff gegen den von zur Hausen entdeckten Erreger von Gebärmutterhalskrebs hält.

Zur Hausen bekam eine Hälfte des mit zehn Millionen Kronen (950 000 Euro) dotierten Nobelpreises für die Erforschung der Rolle des humanen Papillomvirus bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Wir sind in keiner Weise in den Auswahlprozess der Nobelpreisträger involviert, betonte der Pressesprecher von AstraZeneca, Friedrich von Heyl, gegenüber dem "Mannheimer Morgen". Zu einem Beratervertrag mit dem Vorsitzenden der Medizinpreis-Jury konnte er keine Auskunft geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »