Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Kinderwunschbehandlung: Schwanger nach Krebstherapie

DÜSSELDORF (eb). Das Kinderwunschzentrum des Universitätsklinikums Düsseldorf "UniKiD" stellt mit einer 34-jährigen Patientin den nach Angaben der Uni bisher einzigen registrierten Fall in Deutschland vor, bei dem die reproduktionsmedizinische Behandlung nach der Krebsbehandlung erfolgreich zu einer Schwangerschaft geführt hat. Die Patienten erkrankte 2007 an einem vaginalen Plattenepithelkarzinom und wurde operativ und mit einer kombinierten Radio-Chemotherapie behandelt.

Für junge Frauen oder Männer, die eine Familiengründung noch vor sich haben, stellt sich gleichzeitig mit einer Krebsdiagnose die Schicksalsfrage, ob sie in ihrem Leben Kinder haben möchten oder nicht. Die lebensrettende Krebsbehandlung schädigt oft die Keimzellen, sodass Mutter- oder Vaterschaft anschließend ausgeschlossen werden müssen.

Um die Schädigung der Keimzellen auszuschließen, müssen sie vor der Chemo- oder/und Radiotherapie entnommen und einfroren werden. Nach Abschluss der Behandlung kann mit zeitlichem Abstand, der sich nach dem Gesundheitszustand der Patientin richtet, die Kinderwunschbehandlung eingeleitet werden. Im Fall der Düsseldorfer Patientin wurden bereits befruchtete Eizellen im so genannten Vorkernstadium konserviert und ein Jahr später, nach hormoneller Stimulation zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, eingesetzt. Die Patientin erlebt eine bislang komplikationslos verlaufende Schwangerschaft, aktuell in der 15. Woche, die von ihrer Frauenärztin betreut wird.

Was sich hier technisch unkompliziert anhört, muss im Zusammenspiel aus persönlichen Lebensumständen, Art der Krebserkrankung und der Fertilitätsbehandlung betrachtet werden. "Günstige Umstände" waren in dem vorliegenden Fall der Tumor, der nicht sensibel auf das Sexualhormon Östrogen reagiert. Außerdem die feste Partnerschaft zum Zeitpunkt der Erkrankung, sodass bereits befruchtete Eizellen verwendet werden konnten, was die Schwangerschaftschancen erhöht.

Das Alter der Patientin wirkt sich ebenso auf die statistischen Chancen einer möglichen Schwangerschaft aus wie die Anzahl der entnommenen Eizellen. Es verwundert daher nicht, dass die Schwangerschaft nach einer Krebsbehandlung zwar - mit unterschiedlichen Verfahren - ermöglicht werden kann, Erfolge jedoch selten sind. Professor Jan S. Krüssel, Leiter der Düsseldorfer Kinderwunschambulanz bewertet: "Da Stimulationen schon seit einigen Jahren in Deutschland durchgeführt werden, ist es wahrscheinlich, dass es auch in Deutschland bereits eine Schwangerschaft nach Krebs gibt. Veröffentlicht wurde bisher allerdings kein Fall. Seit 2006 gibt es das Netzwerk "Fertiprotekt" aller deutschen Universitätsklinika, das ein Register führt. Dort ist dieser Fall nachweislich einzige in Deutschland." International, so Krüssel deutlich, gebe es bereits nachgewiesene Schwangerschaften nach Karzinomerkrankungen.

Die Diagnose Krebs bedeutet für Männer und Frauen in jungem Alter nicht nur eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung sondern schließt unter Umständen auch die Möglichkeit eigener Nachkommen aus. Der aktuelle Fall, so wünscht sich auch die betroffene Patientin, soll auch Mut machen, die Hoffnung nicht aufzugeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »