Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Ärzte führen Kennedys Zusammenbruch auf Überanstrengung zurück

WASHINGTON (dpa). Erleichterung in den USA: Ein Zusammenbruch des krebskranken US-Senators Edward Kennedy während der Vereidigungsfeiern für den neuen Präsidenten Barack Obama ist anscheinend nicht auf eine dramatische Verschlechterung seines Gesundheitszustands zurückzuführen.

Dem Sender CNN zufolge kamen Ärzte nach ersten Untersuchungen zu dem Schluss, dass der 87-Jährige sich schlicht zu viel zugemutet hatte und übermüdet war.

Der Demokrat hatte am Dienstag bei einem Mittagessen zu Ehren Obamas im Washingtoner Kongressgebäude einen massiven Krampfanfall erlitten und musste sofort in ein Krankenhaus gebracht werden. CNN zufolge erholte er sich aber rasch und scherzte schon kurz nach seinem Kollaps mit Familienangehörigen. Nach Angaben der behandelnden Ärzte sollte Kennedy aber die Nacht über zur Beobachtung in der Klinik bleiben.

Bei Kennedy, der ein Bruder des ermordeten Präsidenten John F. Kennedy und des ebenfalls bei einem Attentat ums Leben gekommenen Robert Kennedy ist, war im vergangenen Jahr ein unheilbarer Gehirntumor festgestellt worden. Er wurde operiert und mit Bestrahlungen behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »