Ärzte Zeitung, 13.02.2009

TIPP DES TAGES

Viel Fett und Proteine stärken Krebskranke

Die gängigen Ernährungsempfehlungen gelten für die meisten Krebskranken nicht. Da Tumorkranke während der Behandlung oft viel abnehmen, sollten sie auf nahrhaftes Essen achten. Denn Patienten mit schlechtem Ernährungszustand bekommen während einer Radio- oder Chemotherapie häufig Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, Infektionen und Sepsis. Wird der Therapiezyklus deswegen unterbrochen, steht der Behandlungserfolg infrage. Oft haben die Patienten jedoch schon vor der Diagnosestellung ungewollt und unbemerkt an Gewicht verloren. Wichtig ist daher die ständige Kontrolle des Körpergewichts, rät der Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln. Vor allem sollte die Ernährung von Krebspatienten qualitativ aufgewertet werden. Dazu gehört etwa, die Fett- und Proteinzufuhr zu erhöhen, um mehr Energie zuzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »