Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Keine Gefahr durch Drucker

BERLIN (nös). Von Druckern in Privaträumen gehen keine Gefahren aus. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Emissionen einzelner Drucker seien zu gering, um daraus eine Gefährdung für Kinder oder Schwangere abzuleiten, heißt es in dem Bericht. Zwar würden Laserdrucker Feinstäube freisetzen, doch läge die gemessene Konzentration unter denen in der Außenluft.

Für eine erhöhte Partikelkonzentration durch Tonerpulver gibt es der Bundesregierung zufolge aber keine Belege. Ermittelt wurden diese Ergebnisse in mehreren Studien von der Bundesanstalt für Materialprüfung und dem Umweltbundesamt.

Deutschlandweit wurden im vergangenen Jahr rund 6,5 Millionen Laser- und Tintenstrahldrucker und mehr als eine halbe Million Kopierer verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »