Ärzte Zeitung, 07.05.2009
 

Strahlenschutz-Protein nachgewiesen

HANNOVER (eb). Warum reagieren Menschen unterschiedlich auf Strahleneinwirkung? Wie können radiogene Chromosomenbrüche erkannt und repariert werden? Einen wichtigen Schritt zur Aufklärung dieser Fragen haben Wissenschaftler von der Medizinischen Hochschule Hannover geleistet: Sie wiesen nach, dass das RAD50-Protein dabei eine zentrale Bedeutung hat. Eventuell könne man das Protein bei der Bestrahlung eines Tumors ausschalten, so die Forscher.

Topics
Schlagworte
Krebs (10489)
Onkologie (7971)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »