Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Protein hält Wenigesser im Alter lange gesund

NOVATO (ars). Wer wenig isst, der lebt offenbar lange und bekommt selten Krebs. US-Forscher haben nun ein Schlüsselprotein entdeckt, mit dem sie diesen Zusammenhang erklären: HIF-1 (hypoxia-inducible factor 1). Es reguliert Tumorbildung, Sauerstoffmetabolismus und Entzündung abhängig von den Nährstoffen. Damit wäre es ein Ansatzpunkt für Arzneien, die helfen, im Alter länger gesund zu bleiben (PLoS Genetics).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »