Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Krankenkassen zahlen Krebsstudie mit Kindern

BERLIN(dpa). Erstmals zahlen die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlung krebskranker Kinder bei einer Studie mit dafür nicht zugelassenen Arzneimitteln. Bis 2015 sollen voraussichtlich etwa 300 Kinder und Jugendliche teilnehmen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss von Kassen, Ärzten und Kliniken am Donnerstag in Berlin.

Damit wird erstmals eine gesetzliche Neuerung umgesetzt, die auf bessere Therapien für Kinder abzielt.

Pharmaherstellern wird seit Jahren vorgeworfen, sich zu wenig um unabhängige, aussagekräftige Studien mit Minderjährigen zu bemühen. Grund dafür sei, dass es zu wenig Erkrankte gebe und das wirtschaftliche Interesse deswegen gering sei.

Man setze große Hoffnung in die Studie, sagte der Vize-Chef des Spitzenverbands der Krankenversicherung, Johann-Magnus von Stackelberg. Die Resultate der ersten vom Bundesausschuss zugelassenen Studie dieser Art will er im Internet veröffentlichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »