Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Nationale Krebsinitiative vorgestellt

BERLIN (dpa). Krebspatienten sollen künftig schneller von neuen Forschungsergebnissen profitieren können: Das will eine nationale Krebsinitiative erreichen, die Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) zusammen mit der Deutschen Krebshilfe und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) am Dienstag in Berlin vorstellte.

Das "Nationale Konsortium für Translationale Krebsforschung" wird demnach am DKFZ in Heidelberg angesiedelt und soll von dort aus mit Universitätskliniken an bis zu sechs Standorten kooperieren. Deren Auswahl wird Anfang 2010 durch ein Expertengremium getroffen. Pro Jahr wird das Konsortium insgesamt 40 Millionen Euro kosten.

"Jährlich erkranken mehr als 436 000 Menschen in Deutschland neu an Krebs, 210 000 Patienten versterben jedes Jahr daran", sagte Schavan. "Wir wollen Deutschlands Spitzenposition in der Krebsforschung weiter ausbauen." DKFZ-Direktor Professor Otmar Wiestler betonte: "Die Krebsforschung in Deutschland hat in den vergangenen Jahren einen enormen Erkenntnisgewinn zu verzeichnen. Nun kommt es darauf an, dieses Wissen möglichst rasch und direkt in die klinische Versorgung krebskranker Menschen zu transportieren."

Außerdem werden das Forschungsministerium und die Deutsche Krebshilfe gemeinsam die Beteiligung deutscher Forscher am Internationalen Krebsgenomprojekt finanzieren, das im Herbst 2009 starten soll. Dabei werden Erbgutdaten der 50 wichtigsten Krebsarten erfasst, um vor allem bei Tumorerkrankungen mit hoher Sterblichkeitsrate eine individuellere Diagnose, Therapie und Prävention zu ermöglichen. Dafür werden über fünf Jahre insgesamt 15 Millionen Euro bereitgestellt, hieß es.

www.bmbf.de
www.krebshilfe.de
www.dkfz.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »