Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Nationale Krebsinitiative vorgestellt

BERLIN (dpa). Krebspatienten sollen künftig schneller von neuen Forschungsergebnissen profitieren können: Das will eine nationale Krebsinitiative erreichen, die Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) zusammen mit der Deutschen Krebshilfe und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) am Dienstag in Berlin vorstellte.

Das "Nationale Konsortium für Translationale Krebsforschung" wird demnach am DKFZ in Heidelberg angesiedelt und soll von dort aus mit Universitätskliniken an bis zu sechs Standorten kooperieren. Deren Auswahl wird Anfang 2010 durch ein Expertengremium getroffen. Pro Jahr wird das Konsortium insgesamt 40 Millionen Euro kosten.

"Jährlich erkranken mehr als 436 000 Menschen in Deutschland neu an Krebs, 210 000 Patienten versterben jedes Jahr daran", sagte Schavan. "Wir wollen Deutschlands Spitzenposition in der Krebsforschung weiter ausbauen." DKFZ-Direktor Professor Otmar Wiestler betonte: "Die Krebsforschung in Deutschland hat in den vergangenen Jahren einen enormen Erkenntnisgewinn zu verzeichnen. Nun kommt es darauf an, dieses Wissen möglichst rasch und direkt in die klinische Versorgung krebskranker Menschen zu transportieren."

Außerdem werden das Forschungsministerium und die Deutsche Krebshilfe gemeinsam die Beteiligung deutscher Forscher am Internationalen Krebsgenomprojekt finanzieren, das im Herbst 2009 starten soll. Dabei werden Erbgutdaten der 50 wichtigsten Krebsarten erfasst, um vor allem bei Tumorerkrankungen mit hoher Sterblichkeitsrate eine individuellere Diagnose, Therapie und Prävention zu ermöglichen. Dafür werden über fünf Jahre insgesamt 15 Millionen Euro bereitgestellt, hieß es.

www.bmbf.de
www.krebshilfe.de
www.dkfz.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »