Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Kinderkrebsregister wird ausgeweitet

MAINZ(dpa). In Deutschland sollen künftig auch Krebserkrankungen älterer Jugendlicher erfasst werden. Vom Jahr 2010 an werde das Deutsche Kinderkrebsregister (DKKR) die Daten aller krebskranken Kinder und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr aufnehmen, teilte die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität am Montag in Mainz mit. Bislang galt dies nur für Kranke bis zu 15 Jahren.

Die Erweiterung hätten die Gesundheitsminister der Länder beschlossen, bei denen das DKKR angesiedelt ist. Krebskranke ab 18 Jahren werden von den Krebsregistern der Länder erfasst.

Die Gesundheitsministerkonferenz hat für die Erweiterung 213 000 Euro zusätzliche Mittel für das DKKR bewilligt. Davon sollen zusätzliche Dokumentarstellen geschaffen werden. Die Dokumentare befragen ehemals Krebskranke zu Langzeitfolgen wie Nierenproblemen oder Herzinsuffizienz. Ziel ist es, mit Hilfe der erhobenen Daten Therapien zu entwickeln, welche die Langzeitschäden mildern.

Im Deutschen Kinderkrebsregister in Mainz werden seit 1980 - aus den neuen Bundesländern seit 1991 - Krebserkrankungen von Kindern und Jugendlichen registriert.

www.kinderkrebsregister.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »