Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Nach Gesichtstransplantation in Spanien droht Rechtsstreit

VALENCIA (dpa). Die erste Gesichtstransplantation in Spanien droht ein gerichtliches Nachspiel zu bekommen. Die spanischen Gesundheitsbehörden hatten bekannt gegeben, dass es sich bei dem Spender um einen 35-jährigen Mann handelte, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war.

Diese Angaben ermöglichten es der Presse, dessen Namen und Adresse herauszubekommen. Die Angehörigen des Spenders erwägen nach spanischen Presseberichten vom Freitag nun eine Klage gegen die Gesundheitsbehörden.

Ein Ärzteteam unter der Leitung des Chirurgen Dr. Pedro Cavadas hatte am Mittwoch einem 43-jährigen Spanier, dessen Gesicht durch ein Krebsleiden entstellt gewesen war, zu einem neuen Aussehen verholfen (wie berichtet). Der Eingriff war nach spanischen Angaben weltweit der achte dieser Art. Bisher hatte es Gesichtstransplantationen in Frankreich, China und den USA gegeben. Die Operation war nach ersten Angaben der Behörden erfolgreich, nähere Details wurden aber zunächst nicht mitgeteilt.

Nach spanischem Recht ist es verboten, Informationen zu verbreiten, die zur Identifizierung des Spenders führen können. Ein Teil der spanischen Presse veröffentlichte am Freitag jedoch den Namen und die Nationalität des 35-jährigen Unfallopfers. Reporter befragten Nachbarn nach dem Leben Mannes. Einige Zeitungen hielten sich dagegen zurück und berichteten keine Details.

Lesen Sie dazu auch:
Erste Gesichtstransplantation in Spanien

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »