Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Krebs im Brustkorb verursachte Tod von britischem Mädchen nach HPV-Impfung

LONDON (dpa). Ein bösartiger Tumor im Brustkorb war Schuld am Tod eines 14-jährigen britischen Mädchens, das kurz nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs leblos zusammengebrochen war. Die Impfung selbst hatte mit dem Tod nichts zu tun.

Krebs im Brustkorb verursachte Tod von britischem Mädchen nach HPV-Impfung

HPV-Impfung geht in Großbritannien weiter.

Foto: bilderbox©www.fotolia.de

Das teilten die Behörden am Donnerstag nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung mit. Der Tumor, der zuvor nicht diagnostiziert worden war, hatte sich bereits auf Herz und die linke Lunge des Mädchens ausgebreitet. Ihr Gesundheitszustand sei so schlecht gewesen, dass jederzeit der Tod hätte eintreten können.

Das Mädchen hatte an einem nationalen Impfprogramm gegen das Humane Papilloma Virus (HPV) teilgenommen und war am Montag kurz nach der Impfung gestorben. Das Virus wird durch Geschlechtsverkehr übertragen und kann Krebs verursachen.

Lesen Sie dazu auch:
Großbritannien: HPV-Impfprogramm läuft weiter
"Kein Grund, das Impfen gegen HPV zu stoppen"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »