Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Schlechte Karten für Bevacizumab bei Gehirntumor

BASEL (eb). Das Krebsmedikament Bevacizumab (Avastin®) kann offenbar nicht mit einer Zulassung für die Therapie bei Glioblastomen rechnen. Wie die PharmaWoche online berichtet, hat der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA eine Zulassungsempfehlung verweigert.

Die Verweigerung basiere auf Ergebnisse der Phase-II-Studie BRAIN, schreibt der Branchendienst. Der Hersteller Roche hatte für Avastin eine Indikationserweiterung als Monotherapie und in Kombination mit einer Irinotecan-Chemotherapie zur Behandlung des rezidivierenden oder fortschreitenden Glioblastoms (GBM) beantragt.

Roche zeigte sich laut PharmaWoche enttäuscht über die Stellungnahme. Man wolle daran festhalten, Avastin für Glioblastom-Patienten in Europa verfügbar zu machen. Als Haupteinwand führte der Ausschuss an, dass in der BRAIN-Studie eine Vergleichsgruppe ohne Avastin-Therapie fehlte. In den USA hatte der monoklonale Antikörper im Mai 2009 eine beschleunigte Zulassung in dieser Indikation erhalten.

Avastin ist in Europa zur Behandlung von Dickdarmkrebs, Brustkrebs, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) und dem Nierenkarzinom in jeweils fortgeschrittenem Stadium zugelassen. In den USA hat Roche zwei weitere Anträge für Avastin eingereicht, für die Kombination mit üblichen Chemotherapien bei nicht mit Chemotherapie vorbehandelten Patientinnen mit metastasierendem HER2-negativem Brustkrebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »