Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Krebssterberate in der EU ist deutlich gesunken

Weniger Tote pro Jahr durch Lungenkrebs / Effekt durch mehr Nichtraucher?

zur Großdarstellung klicken

Weniger Raucher, weniger Lungenkrebstote - das trägt zur reduzierten Krebssterberate bei. © Sven Weber / fotolia.de

MAILAND (ple). Innerhalb einer Dekade hat sich EU-weit die Krebssterberate um knapp zehn Prozent verringert. Dazu beigetragen hat, dass die Zahl der Raucher gesunken ist und somit weniger Menschen an Lungenkrebs gestorben sind.

Aktuelle Daten zur Entwicklung der Krebssterberaten in 27 Ländern der EU werden heute in den "Annals of Oncology" online veröffentlicht. In der Studie werden die Daten aus den Zeiträumen von 1990 bis 1994 und 2000 bis 2004 präsentiert. Der Auswertung zufolge ist die Zahl der Krebstoten in der Gruppe der Männer insgesamt von durchschnittlich 185,2 auf 168 pro 100 000 Personen und pro Jahr gesunken.

Bei den Frauen sank diese Zahl von knapp 105 auf etwa 97 / 100 000 pro Jahr. Nach Ansicht unter anderen von Professor Carlo La Vecchia von der Universität Mailand ist der Rückgang der Krebssterberate in Europa vor allem darauf zurückzuführen, dass weniger als früher geraucht wird und deutlich weniger Männer an Lungenkrebs oder anderen, durch Rauchen ausgelöste Krebsarten wie Harnblasenkrebs sterben.

zur Großdarstellung klicken

Um fast zehn Prozent ist die Krebssterberate in einer Dekade gesunken.

Die positive Entwicklung bei der Krebssterberate beruht aber auch darauf, dass es weniger Menschen mit Magen- oder Darmkrebs gibt als zu Beginn der 90er Jahre, wie Dr. Cristina Bosetti, ebenfalls aus Mailand, vermutet. Verbesserungen beim Screening und der Frühdiagnose hätten dazu beigetragen, dass weniger Frauen an Gebärmutterhals- oder Brustkrebs erkrankten. Unter anderen bei Brust- und Hodenkrebs sowie bei Lymphomen und Leukämien hätten Verbesserungen in der Therapie dazu geführt, dass heute weniger Patienten an den Folgen dieser Erkrankungen sterben als Anfang der 90er Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »