Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Spendernieren von Krebskranken verpflanzt

NEW YORK (dpa). Von Tumoren befallene Nieren als Spenderorgan: Diesen riskanten und umstrittenen Ansatz haben US-Ärzte getestet - als möglichen Ausweg angesichts knapper Spenderorgane.

Fünf schwer kranke Patienten bekamen Nieren transplantiert, aus denen zuvor Geschwüre entfernt worden waren, berichten die Mediziner der Universität von Maryland in Baltimore (BJUI 104, 2009, 1655). In drei Fällen waren die Geschwüre bösartig, in zweien gutartig.

Alle fünf Patienten waren Nierenkranke im Endstadium, die sonst sehr wahrscheinlich kein Spenderorgan mehr erhalten hätten. Sie litten an fortgeschrittenem Nierenversagen, extremem Bluthochdruck und Herzproblemen. Ihr Alter lag zwischen 47 und 61 Jahren, die Spender waren 38 bis 72 Jahre alt.

Weder die Spender noch die Empfänger der von Tumoren befallenen Nieren zeigten im Zeitraum der Studie Anzeichen neuer Geschwüre. Bei der letzten Untersuchung 9 bis 41 Monate nach der OP ging es vier Transplantierten gut. Ein Patient starb ein Jahr nach dem Eingriff bei einem Unfall, der nichts mit seiner Krankheit zu tun hatte.

Dass es an Spenderorganen mangelt, liegt den Ärzten zufolge an der global steigenden Zahl Nierenkranker - und nicht an weniger Organspenden. Derzeit stürben jedes Jahr etliche Menschen, während sie auf ein passendes Spenderorgan warteten.

Abstract der Studie "Living-donor renal transplantation of grafts with incidental renal masses after ex-vivo partial nephrectomy"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »