Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Thüringer sind Schlusslicht bei der Krebsvorsorge

HAMBURG (ava). Rote Laterne für Thüringen: Nur jeder fünfte Mann und jede zweite Frau aus dem Freistaat waren im letzten Jahr bei der Krebs-Früherkennung - damit sind sie Deutschlands größte Vorsorgemuffel.

Thüringer sind Schlusslicht bei der Krebsvorsorge

Früherkennung von Krebs - etwa bei einer Koloskopie - kann Leben retten.

Foto: Klaro

Am besten haben im Ländervergleich die Männer aus Mecklenburg-Vorpommern und die Frauen aus Sachsen vorgesorgt: Immerhin jeder dritte Mann aus dem Nordosten und sieben von zehn Sächsinnen waren im letzten Jahr beim jährlichen Krebs-Check. Das ergab eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).

Um Ausreden sind die Vorsorgeschwänzer nicht verlegen: In einer Forsa-Umfrage im Auftrag der TK gaben sechs von zehn Befragten an, dass sie nur zum Arzt gehen, wenn sie wirklich krank sind. Und jeder Fünfte sagt sogar: "Früherkennung betrifft mich nicht - ich bin doch gesund!"

Topics
Schlagworte
Krebs (10605)
Krankenkassen (17070)
Organisationen
TK (2365)
Krankheiten
Krebs (5296)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »