Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

Dirigent Ozawa fällt wegen Krebsbehandlung aus

TOKIO (dpa). Der weltberühmte Star-Dirigent und scheidende Musikdirektor der Wiener Staatsoper, Seiji Ozawa, muss sich einer Krebsoperation unterziehen. Der 74 Jahre alte Maestro habe für die kommenden sechs Monate sämtliche Auftritte abgesagt, wie sein Büro am Donnerstag bekannt gab.

Bei einer Routineuntersuchung im Dezember sei bei ihm Speiseröhrenkrebs diagnostiziert worden. Der Internetseite der Wiener Staatsoper zufolge sollte der japanische Stardirigent unter anderem im Februar "Die Zauberflöte für Kinder" und im Juni Aufführungen von Peter I. Tschaikowskis "Eugen Onegin" leiten.

Ozawa hatte bereits im Jahr 2006 nach einer schweren Lungenentzündung ein halbes Jahr pausieren müssen. Der in China geborene ehemalige Chefdirigent des Boston Symphony Orchestra, der im Lauf seiner Karriere an die 400 Schallplatten und CDs aufgenommen hat, wird im Sommer als Musikdirektor der Wiener Staatsoper abtreten. Ihn löst nach Vertragsablauf der Österreicher Franz Welser-Möst ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »