Ärzte Zeitung online, 11.02.2010

Neues Gen für Krebs im Kindesalter entdeckt

HAMBURG (eb). Eine Forschergruppe hat eine neue Ursache von Krebs bei Kindern entdeckt. Durch die Analyse der extrem bösartigen Rhabdoid-Tumoren zweier Geschwisterkinder konnte ein neues Gen identifiziert werden, dessen Defekte mit der Entstehung dieser Tumore unmittelbar im Zusammenhang stehen.

Das neu entdeckte Gen heißt BRG1 und spielt offensichtlich auch eine Rolle bei einigen Krebserkrankungen Erwachsener wie Lungen-, Bauchspeicheldrüsen- und Prostatakrebs (American Journal of Human Genetics 2010, online vorab).

Die Rhabdoid-Tumore sind sehr selten und treten meist bereits im ersten Lebensjahr auf. Die Kinder sind mit den derzeitigen Therapien oft nicht heilbar. Die Experten gehen pro Jahr in Deutschland von 40 bis 50 betroffenen Kindern aus. Die Tumoren können im gesamten Körper wachsen und metastasieren enorm schnell.

Möglich wurde die Entdeckung durch die überregionale Netzwerkstruktur der beteiligten Arbeitsgruppen aus den Unikliniken Hamburg-Eppendorf, Schleswig-Holstein und Münster. Die Wissenschaftler forschen seit Jahren nach den genetischen Ursachen dieser Tumore, um neue Ansätze für die Therapie zu finden.

Die Arbeitsgruppen der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie in Hamburg und des Instituts für Humangenetik in Kiel bilden gemeinsam das Deutsche Referenzzentrum für die genetische Analyse dieser Tumoren. Dieses ist eng eingebunden in das "Europäische Register für Rhabdoid-Tumoren" (EU-RHAB).

Finanziert wird die Forschung durch die Fördergemeinschaft Kinderkrebszentrum Hamburg, durch Einzelspenden aus der Hamburger Bevölkerung und durch die KinderKrebsInitiative Buchholz/Holm-Seppense. Das EU-Rhab-Registers wird durch die Elternvereine Horizont, Weseke und den Verein zur Förderung krebskranker Kinder Münster finanziert.

Abstract der Studie: "Germline Nonsense Mutation and Somatic Inactivation of SMARCA4/BRG1 in a Family with Rhabdoid Tumor Predisposition Syndrome"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »