Ärzte Zeitung online, 11.02.2010

Millionenförderung für Deutsches Krebszentrum

HEIDELBERG (eb). Mit 2,4 Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat über vier Jahre ein Forschungsvorhaben von Professor Christof Niehrs im Deutschen Krebsforschungszentrum. Der Wissenschaftler untersucht, wie stillgelegte Gene in der Zelle wieder aktiviert werden können.

Ist dieser Mechanismus gestört, kann dies Krebs und andere Erkrankungen auslösen. Die epigenetische Genregulation ist entscheidend für die Entwicklung eines Organismus. Fehlsteuerungen haben die Entstehung vieler Krankheiten zur Folge. Das Team um Niehrs wird nun untersuchen, wie sich stillgelegte Gene reaktivieren lassen und welche Rolle das DNA-Reparatursystem dabei spielt. Denn Eingriffe in die epigenetische Regulation gelten als vielversprechende Möglichkeit für die Entwicklung neuer Therapien - nicht nur in der Krebsforschung, so Niehrs.

Mit seinen "Advanced Grants" fördert der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) Forschungsprojekte mit der Chance auf bedeutenden Erkenntnisgewinn bei gleichzeitig hohem Risiko.

Topics
Schlagworte
Krebs (11543)
Panorama (27052)
Krankheiten
Krebs (5835)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »