Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Interaktiver Krebsatlas jetzt online verfügbar

LÜBECK (eb). Ab sofort ist der Krebs-Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (GEKID) im Internet verfügbar.

"Mit diesem Atlas besteht erstmals die Möglichkeit, die vorhandenen Daten zu Krebs in den Bundesländern online auszuwerten", so der GEKID-Vorsitzende Professor Alexander Katalinic von der Universität Lübeck. In einer Deutschlandkarte werden die an die Krebsregister der Bundesländer gemeldeten Krebserkrankungen verzeichnet und geben so Hinweise zum regionalen Auftreten von Krebs. Zahlen für 14 von 16 Bundesländern liegen vor.

So sind zum Beispiel Brustkrebs-Erkrankungen im Osten Deutschlands weniger häufig als im Westen. Für 23 einzelne Tumorarten sind in den Karten die Fallzahlen und Raten von Neuerkrankungen aus den Jahren 1998 bis 2006 dargestellt. Die Erkrankungen werden außerdem nach dem zeitlichen Verlauf aufgeschlüsselt. Ergänzend werden Daten zur Krebssterblichkeit präsentiert.

www.gekid.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »