Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Personalisierte Medizin wird in der Krebstherapie immer wichtiger

Personalisierte Medizin wird in der Krebstherapie immer wichtiger

BERLIN (ple). Krebs wird zur führenden Todesursache in Deutschland - so die Einschätzung von Professor Wolff Schmiegel, Präsident des diesjährigen Deutschen Krebskongresses in Berlin. Mit der personalisierten Medizin soll dieser Entwicklung entgegen gesteuert werden.

Bei der Eröffnung des 29. Deutschen Krebskongresses am Mittwoch erinnerte Schmiegel daran, dass derzeit jährlich 450 000 Menschen in Deutschland neu an Krebs erkranken. Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland sind krebskrank oder hatten Krebs und gelten als geheilt, so der Onkologe.

Innovative Arzneimittel haben schon jetzt die Therapie-Optionen bei einigen Krebserkrankungen verbessert, etwa bei chronischer myeloischer Leukämie und bei Tumoren der Brust und des Darms. Schmiegel sprach bei der Kongresseröffnung von der "Zukunftsvision einer personalisierten Krebsmedizin" und definierte diese so: die richtige Therapie für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt. Dabei helfen prädiktive Marker wie Her2 bei Brustkrebs, EGFR bei einer bestimmten Lungenkrebsart und K-ras bei Darmkrebs bei der Entscheidung für die Therapie mit Trastuzumab, Gefitinib oder Cetuximab.

Ein weiteres Beispiel: Mit einer pharmakogenomischen Analyse kann vor der Therapie geprüft werden, ob ein Patient eine bestimmte Mutation im Erbgut trägt, die dazu führt, dass das Krebsmedikament Irinotecan verzögert abgebaut wird. Zu diesem Zweck können nach Angaben des Onkologen und Hämatologen schon heute mehrere Milliarden DNA-Bausteine in kurzer Zeit kostengünstig analysiert werden. Schmiegel ist überzeugt davon, dass mit der personalisierten Medizin die Krebstherapie optimiert werden kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »