Ärzte Zeitung online, 16.04.2010

Krebsärzte fordern mehr Verantwortung von Praxen und Kliniken bei Zytostatika

BERLIN (maw). Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) fordert wirksamere Kontrollen und mehr Transparenz bei der Zubereitung von Zytostatika. Damit reagiert die Fachgesellschaft auf die jüngsten Anklagen verschiedener Staatsanwaltschaften in Deutschland gegen rund 60 Apotheken wegen Mängeln und Abrechnungsbetrug bei der Zytostatikaherstellung (wir berichteten).

"Die Betrugsfälle der letzten Monate und die Prozesswelle zeigen, dass die vorhandenen Kontrollmechanismen nicht ausreichend sind", kommentiert DGHO-Vorstandsmitglied Professor Mathias Freund. "Der Gesetzgeber muss dringend sicher stellen, dass sowohl die siebenstellige Pharmazentralnummer als auch die Chargennummer der Zytostatika in den Begleitpapieren bei der Auslieferung der Zytostatika-Zubereitungen durch die Apotheker dokumentiert werden müssen", ergänzt Professor Gerhard Ehninger, geschäftsführender Vorsitzender der Fachgesellschaft.

Die DGHO geht in ihren Forderungen noch weiter. So sollen Kliniken und Praxen darüber hinaus verpflichtet werden, diese Unterlagen in der Krankenakte für 30 Jahre zu archivieren. "Chemotherapien sind auch heute noch mit einem gewissen Risiko behaftet", erläutert Freund. "Insbesondere müssen wir dabei an heute möglicherweise noch nicht bekannte Langzeitrisiken denken. Als Spezialisten für die Systemtherapie müssen wir deshalb sicherstellen, dass wir jederzeit nachvollziehen können, wo die Arzneimittel herkommen, die wir unseren Patienten geben", ergänzt der DGHO-Funktionär.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »