Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Serbische Ärzte verabreichten Krebsmittel wegen Provision

BELGRAD (dpa). Serbische Ärzte haben Krebskranken unnötige Anti- Krebsmittel verabreicht, um saftige Provisionen zu kassieren. Das berichteten Medien am Donnerstag in Belgrad. Der Direktor des nationalen "Instituts für Onkologie und Radiologie" in Belgrad, Nenad Borojevic, sei daher gemeinsam mit drei anderen führenden Ärzten verhaftet worden.

Die Ärzte hätten auch Kindern eine bis zu dreifach höhere Dosis von Zytostatika verschrieben als eigentlich notwendig gewesen wäre, hieß es in den Berichten weiter. Sie hätten dafür Provisionen von mehr als einer halben Million Euro erhalten, mit denen sie teure Autos finanzierten.

Die Behörden untersuchten jetzt, ob die hohen Arzneimitteldosen zu Todesfällen geführt hatten. Es werde mit weiteren Verhaftungen gerechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »