Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Blutkonserven werden knapp

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Wegen der Hitze und Ferienzeit herrscht in Deutschland ein massiver Mangel an Blutkonserven. "Es müssen schon planbare Operationen verschoben werden, weil die benötigte Blutgruppe nicht da ist", sagte der Ärztliche Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Bayern, Dr. Franz Weinauer.

"Wir leben von der Hand in den Mund, die Reserven reichen maximal für eineinhalb Tage." Allerdings könne jeder Notfall versorgt werden. Täglich würden in Deutschland etwa 15 000 Blutkonserven benötigt, vor allem für Krebspatienten und Operationen. "Engpässe gibt es derzeit bei allen Blutgruppen, vor allem bei 0", sagte Weinauer.

Aber auch bei den Rhesus negativen Gruppen sei es besonders problematisch. Bei der Blutgruppe 0 kommt es zusätzlich zu Schwierigkeiten, weil diese als Universalkonserve genutzt werden kann - und Kliniken davon auch Gebrauch machen. Das allerdings hält Weinauer für "ethisch nicht in Ordnung".

Er appellierte an die Krankenhäuser, nur identische Blutgruppen zu verwenden. Konserven der Blutgruppe 0 sollten auf Notfälle beschränkt werden, wenn beispielsweise die Blutgruppe eines Verletzten nicht bekannt sei, "und nicht nur aus logistischen Gründen genommen werden, weil man so sein Depot leichter in Ordnung halten kann".

Als Gründe für den Mangel an Blutkonserven nannte der Transfusionsmediziner vor allem die Hitze und die Ferienzeit. "Wer niedrigen Blutdruck hat, kommt bei der Wärme lieber nicht - was ja auch verständlich ist. Die, die es verkraften können, sollten jedoch spenden." Auch schon während der Fußball-WM seien deutlich weniger Spender gekommen als normal. Weinauer appellierte an die Bürger, sich zum Blutspenden bereitzuerklären. Im Bundesschnitt sind laut DRK nur zwei bis drei Prozent der Bevölkerung regelmäßige Spender.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »