Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Blutkonserven werden knapp

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Wegen der Hitze und Ferienzeit herrscht in Deutschland ein massiver Mangel an Blutkonserven. "Es müssen schon planbare Operationen verschoben werden, weil die benötigte Blutgruppe nicht da ist", sagte der Ärztliche Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Bayern, Dr. Franz Weinauer.

"Wir leben von der Hand in den Mund, die Reserven reichen maximal für eineinhalb Tage." Allerdings könne jeder Notfall versorgt werden. Täglich würden in Deutschland etwa 15 000 Blutkonserven benötigt, vor allem für Krebspatienten und Operationen. "Engpässe gibt es derzeit bei allen Blutgruppen, vor allem bei 0", sagte Weinauer.

Aber auch bei den Rhesus negativen Gruppen sei es besonders problematisch. Bei der Blutgruppe 0 kommt es zusätzlich zu Schwierigkeiten, weil diese als Universalkonserve genutzt werden kann - und Kliniken davon auch Gebrauch machen. Das allerdings hält Weinauer für "ethisch nicht in Ordnung".

Er appellierte an die Krankenhäuser, nur identische Blutgruppen zu verwenden. Konserven der Blutgruppe 0 sollten auf Notfälle beschränkt werden, wenn beispielsweise die Blutgruppe eines Verletzten nicht bekannt sei, "und nicht nur aus logistischen Gründen genommen werden, weil man so sein Depot leichter in Ordnung halten kann".

Als Gründe für den Mangel an Blutkonserven nannte der Transfusionsmediziner vor allem die Hitze und die Ferienzeit. "Wer niedrigen Blutdruck hat, kommt bei der Wärme lieber nicht - was ja auch verständlich ist. Die, die es verkraften können, sollten jedoch spenden." Auch schon während der Fußball-WM seien deutlich weniger Spender gekommen als normal. Weinauer appellierte an die Bürger, sich zum Blutspenden bereitzuerklären. Im Bundesschnitt sind laut DRK nur zwei bis drei Prozent der Bevölkerung regelmäßige Spender.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »