Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

EU warnt: Isotopen-Mangel bedroht Nuklearmedizin

Versorgung wurde in vergangenen drei Jahren bereits fünfmal unterbrochen

BRÜSSEL (dpa). Den Nuklearmedizinern droht der Stoff für ihre oft lebensrettenden Untersuchungen auszugehen. Die EU-Kommission forderte am Freitag in Brüssel ein rasches Handeln der EU-Regierungen, um einem drohenden Mangel an Radioisotopen abzuwenden. Diese sind unter anderen von entscheidender Bedeutung für die Krebsdiagnostik.

Das "dringliche Problem der Versorgungsknappheit" bei Radioisotopen müsse vor allem durch den Bau neuer Reaktoren gelöst werden, die diese Stoffe herstellen können. Alleine in Europa werden der Kommission zufolge jährlich rund neun Millionen Menschen mit diesen Radioisotopen behandelt. In den vergangenen drei Jahren sei die Versorgung mit den weltweit immer stärker gefragten Radioisotopen bereit fünfmal unterbrochen worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »