Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

EU warnt: Isotopen-Mangel bedroht Nuklearmedizin

Versorgung wurde in vergangenen drei Jahren bereits fünfmal unterbrochen

BRÜSSEL (dpa). Den Nuklearmedizinern droht der Stoff für ihre oft lebensrettenden Untersuchungen auszugehen. Die EU-Kommission forderte am Freitag in Brüssel ein rasches Handeln der EU-Regierungen, um einem drohenden Mangel an Radioisotopen abzuwenden. Diese sind unter anderen von entscheidender Bedeutung für die Krebsdiagnostik.

Das "dringliche Problem der Versorgungsknappheit" bei Radioisotopen müsse vor allem durch den Bau neuer Reaktoren gelöst werden, die diese Stoffe herstellen können. Alleine in Europa werden der Kommission zufolge jährlich rund neun Millionen Menschen mit diesen Radioisotopen behandelt. In den vergangenen drei Jahren sei die Versorgung mit den weltweit immer stärker gefragten Radioisotopen bereit fünfmal unterbrochen worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »