Ärzte Zeitung online, 08.11.2010
 

Patienteninformation Deutsche KinderKrebshilfe

Krebserkrankungen im Kindesalter sind Schicksale, die unter die Haut gehen. Von einem Tag zum anderen ändert sich das Leben der Betroffenen und ihrer Familien: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung. Nach Angaben des deutschen Kinderkrebsregisters der Universität Mainz sind in Deutschland seit 1980 mehr als 40.000 Krebserkrankungen bei Kindern registriert worden.

Die gute Nachricht: Die Heilungschancen krebskranker Kinder sind in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen. Noch vor 30 Jahren kam die Diagnose Leukämie einem Todesurteil gleich; heute überleben fast 80 Prozent der betroffenen Kinder.

Dieser Erfolg ist auch der Deutschen KinderKrebshilfe zu verdanken, die einen Schwerpunkt ihrer Förderaktivtiäten in der Forschung und Therapie sieht.

Für Interessierte
    PDF downloaden
Deutsche KinderKrebshilfe
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Kinder und Krebs

Sie können Informationen für Ihre Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren     
 Information personalisieren » Das Plakat  "Kindern Hoffnung spenden" lag der Ärzte Zeitung am 8.11.2010 bei
Topics
Schlagworte
Krebs (10504)
Pädiatrie (8702)
Organisationen
Uni Mainz (355)
Krankheiten
Krebs (5236)
Leukämie (1024)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »