Ärzte Zeitung online, 30.11.2010

Ärzte bildeten Luftröhre aus Knorpel und Haut

PARIS (dpa/eis). Französische Chirurgen haben bei Krebspatienten mit Transplantaten, die aus Haut und Knorpel der Patienten geformt wurden, die zerstörte Luftröhre wieder aufgebaut.

Die Ergebnisse der Methode hat das Ärzteteam mit den Chirurgen Philippe Dartevelle und Frédéric Kolb jetzt im Surgical Center Marie Lannelongue in dem Ort Le Plessis Robinson südlich von Paris als Weltpremiere präsentiert.

Bei den Transplantaten wurde aus einem Stück Haut des Patienten sowie zur Verstärkung Knorpelgewebe aus den Rippen eine Röhre geformt. Die Technik werde zum Beispiel auch genutzt, um mit Transplantaten verstümmelte Nasen wieder aufzubauen. Abstoßungsreaktionen werden vermieden, weil körpereigenes Gewebe verwendet wird.

Die Ärzte haben nach ihren Angaben in den vergangenen sechs Jahren sieben Krebspatienten mit der Methode behandelt. Fünf hätten die Operation gut überstanden, zwei Patienten seien an Atemwegs-Infektionen gestorben.

Lesen Sie dazu auch:
Vaskularisierte Luftröhre verpflanzt
Premiere: Patientin erhielt neue Trachea mit Stammzellen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »