Ärzte Zeitung online, 30.11.2010

Ärzte bildeten Luftröhre aus Knorpel und Haut

PARIS (dpa/eis). Französische Chirurgen haben bei Krebspatienten mit Transplantaten, die aus Haut und Knorpel der Patienten geformt wurden, die zerstörte Luftröhre wieder aufgebaut.

Die Ergebnisse der Methode hat das Ärzteteam mit den Chirurgen Philippe Dartevelle und Frédéric Kolb jetzt im Surgical Center Marie Lannelongue in dem Ort Le Plessis Robinson südlich von Paris als Weltpremiere präsentiert.

Bei den Transplantaten wurde aus einem Stück Haut des Patienten sowie zur Verstärkung Knorpelgewebe aus den Rippen eine Röhre geformt. Die Technik werde zum Beispiel auch genutzt, um mit Transplantaten verstümmelte Nasen wieder aufzubauen. Abstoßungsreaktionen werden vermieden, weil körpereigenes Gewebe verwendet wird.

Die Ärzte haben nach ihren Angaben in den vergangenen sechs Jahren sieben Krebspatienten mit der Methode behandelt. Fünf hätten die Operation gut überstanden, zwei Patienten seien an Atemwegs-Infektionen gestorben.

Lesen Sie dazu auch:
Vaskularisierte Luftröhre verpflanzt
Premiere: Patientin erhielt neue Trachea mit Stammzellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »