Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Metastasen in der Lunge verschlechtern Prognose

TORONTO (eb). Patienten mit pulmonal metastasiertem Weichteilsarkom haben einer kanadischen Studie zufolge unabhängig vom Ausmaß der Operation eine sehr schlechte Prognose.

Wie die Deutsche Krebsgesellschaft berichtet, ist bei Weichteilsarkom-Patienten mit isolierten Lymphknotenmetastasen nach den Studiendaten eine Heilung durch eine Op prinzipiell möglich (Cancer 2011; 117 / 2: 372).

Hätten die Patienten dagegen pulmonale Metastasen, sei eine Heilung selbst bei aggressiver Chirurgie unwahrscheinlich. Deshalb sollte die Therapie eher auf die palliative Behandlung von Symptomen konzentriert werden.

Topics
Schlagworte
Krebs (10350)
Onkologie (7868)
Organisationen
DKG (897)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »