Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Metastasen in der Lunge verschlechtern Prognose

TORONTO (eb). Patienten mit pulmonal metastasiertem Weichteilsarkom haben einer kanadischen Studie zufolge unabhängig vom Ausmaß der Operation eine sehr schlechte Prognose.

Wie die Deutsche Krebsgesellschaft berichtet, ist bei Weichteilsarkom-Patienten mit isolierten Lymphknotenmetastasen nach den Studiendaten eine Heilung durch eine Op prinzipiell möglich (Cancer 2011; 117 / 2: 372).

Hätten die Patienten dagegen pulmonale Metastasen, sei eine Heilung selbst bei aggressiver Chirurgie unwahrscheinlich. Deshalb sollte die Therapie eher auf die palliative Behandlung von Symptomen konzentriert werden.

Topics
Schlagworte
Krebs (11464)
Onkologie (8657)
Organisationen
DKG (1044)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »