Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Krebsrehabilitation: Zweifel an der Nachhaltigkeit

BERLIN (gvg). Nur etwa jeder vierte Krebspatient ist nach einer stationären Reha der Auffassung, dass der Effekt dieser Maßnahme auch nach neun Monaten noch anhält. Das hat eine aktuelle Befragung ergeben.

Krebspatienten schätzen die Nachhaltigkeit von stationären Rehabilitationen als eher begrenzt ein. Das ergab eine Umfrage, die bei der zweiten ASORS-Jahrestagung in Berlin präsentiert wurde.

An der Befragung, die Professor Hans Helge Bartsch von der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg vorgestellt hat, hatten Krebspatienten neun Monate nach einer stationären Rehabilitation teilgenommen. "Nur 26 Prozent dieser Patienten gaben an, dass sie der Auffassung seien, der Rehabilitationserfolg halte noch an", so Bartsch.

Und weitere 26 Prozent sagten, der Effekt der Reha habe etwa ein halbes Jahr angehalten. 31 Prozent sprachen von drei Monaten. Und acht Prozent gaben an, die stationäre Rehabilitation habe gar keinen Effekt gehabt.

Bei diesen Ergebnissen stelle sich die Frage, wie die Nachhaltigkeit der onkologischen Rehabilitation verbessert werden könne, so Bartsch. Er berichtete über eine randomisierte Studie mit etwas mehr als 300 Patienten, die intensive Patientenschulungen durchlaufen hatten. Ein Teil der Patienten wurde zusätzlich für sechs Monate telefonisch nachbetreut. Bei den anderen Patienten war nach den Schulungen Schluss.

Die telefonische Nachbetreuung habe dabei nur einen Teilerfolg gebracht, berichtete Bartsch. In Fragebögen schnitten die Patienten in der Telefongruppe zwar besser ab im Hinblick auf ihre Fähigkeiten, den Alltag zu bewältigen.

Bei dem wichtigen Parameter Angst gab es zwischen den Gruppen aber keine Unterschiede. Bartsch plädierte dafür, weitere Studien zu unternehmen, um andere Maßnahmen zu evaluieren, die die Nachhaltigkeit der Rehabilitation verbessern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »